Tagebuch der Welpen B- Wurf von Shanaja

 

Am Sonntag den 22.06.2014 dachte ich mir schon den ganzen Tag „heute ist´s soweit“.

Shanaja war unruhig, hat immer wieder die ganzen von mir schön ausgelegten Decken und Tücher in der Wurfkiste durcheinander gewühlt und hat, was sonst überhaupt nicht ihre Art ist mich nicht auf Schritt und Tritt verfolgt. Normalerweise ist sie immer in meiner Nähe.

 

Um 19:00 Uhr ging ich noch schnell duschen und kam gerade rechtzeitig um 20 nach, wieder ins Wohnzimmer. Schwer atmend lag sie in der Wurfkiste. Ich setzte mich zu Ihr. Sie drückte den Kopf ganz fest an meinen Bauch und um 19:32 Uhr erblickte der erste Rüde mit 338 g das Licht der Welt.

 

Um 20:19 Uhr kam dann die erste Hündin mit gerade mal 288g und um 20:36 Uhr zweite Hündin. Dann war eine sehr lange Pause und wir fingen uns schon an Sorgen zu machen als 1,5 Std. später endlich weiter ging. Bis um 0:24 hatte sie dann ihre 8 Welpen geboren und wir legten uns schlafen. Ich auf der Couch neben der Wurfkiste, sie in der Wurfkiste bei Ihren Welpen. Irgendwann in der Nacht wachte ich auf, weil es plötzlich so laut wurde und sah dass Amy aus der Kiste von Shanaja kam. Ich sagte noch zu Ihr „ Mensch Amy lass doch Shanaja schlafen, sie hatte es wirklich streng genug“. In dieser Zeit muss aber der 9.Welpe auf die Welt gekommen sein, den wir auf dem Röntgenbild nicht gesehen haben. Der Tierarzt nicht und ich nicht, mein Mann schon, der sah noch einen Kopf, da aber keine Wirbelsäule sichtbar war, taten wir es als eine Luftblase ab. Aus unten stehender Liste könnt ihr sehen wie sich die Kleinen die ersten Tage gewichtsmäßig rauf gearbeitet haben.

 

 Zeit        Geschlecht        Halsband            22.6.      24.6.      26.6.      28.6.      30.6      

 

19:32     Rüde                     schwarz               338g      412g      526g      666g      706g

 

20:19     Hündin                                pink                      288g      350g      462g      585g      633g

 

20:36     Hündin                                gelb                      392g      472g      592g      740g      780g

 

22:06     Hündin                                orange                 318g      394g      530g      649g      698g

 

22:17     Rüde                     blau                      340g      420g      537g      670g      720g

 

23:17     Rüde                     braun                   330g      404g      510g      638g      668g

 

00:15     Hündin                                rot                         252g      288g      392g      505g      560g

 

00:24     Hündin                                hellgrün              290g      346g      442g      544g      610g     

 

01:30     Hündin                                weiß                     362g      430g      550g      694g      722g

 

Unsere Labrador Hündin Amy die auch tragend war, hat am 27.6.am Abend alle Anzeichen gegeben, dass es auch bei Ihr los geht, aber irgendwie kam einfach nichts raus. Shanaja hat die ganze Nacht bei Amy in der Wurfkiste verbracht und ist nur jedes Mal wenn ihre Welpen nach der Milchbar gerufen haben, zum stillen in ihre eigene Kiste und danach gleich wieder zu Amy. Als Amy am nächsten Morgen per Kaiserschnitt 2 Welpen auf die Welt brachte, legte sich Shanaja zu den Welpen und kümmerte sich fürsorglich um sie, bis Amy die Kraft hatte es selber zu tun. Amy haben wir bei der Gelegenheit gleich schneiden lassen, damit sie nicht mehr schwanger werden kann. Am ersten Tag haben wir nachdem Shanaja mehr bei Amy in der Wurfkiste war, beide Hündinnen mit Ihren Welpen in eine gegeben. Es war ganz süß wie sie sich Shanaja um die ganze Rasselbande kümmerte und dabei immer noch Zeit fand Amy beruhigend ab zu lecken und sich ganz nah zu ihr zu kuscheln. Am zweiten Tag in der Früh, hat Amy ihre Welpen wieder zurück in ihre eigene Kiste getragen. Sie hatte jetzt die Kraft ihre zwei Süßen, übrigens ein Mädchen und ein Junge selber zu bemuttern. Shanaja war dann auch sicher erleichtert, denn sie hat mit ihren Neunen ja wahrlich genug zu tun.

Als mein Bruder mit seiner Freundin heute zu Besuch kamen und nur einen Blick ins Wohnzimmer warfen um die Welpen von unseren 2 Mädels zu bewundern, wurden sie von Shanaja gleich angeknurrt und angebellt. Amy und Shanaja schauen immer wieder mal abwechselnd zu der anderen in die Box und vergewissern sich das alles in Ordnung ist. Unsere quirlige Mini Yorkshire Terrier Hündin Jolin darf auch bei Amy rein, von Shanaja wurde sie mit einem knurren und einem Hieb mit der Tatze zurechtgewiesen als sie dachte sie dürfe auch bei Ihren Jungen mal ein bisschen schnuppern.

 

Woche 2

Immer öfters verlässt unsere Maus die Wurfkiste um wieder mit uns auf der Couch zu kuscheln. Wenn sich aber jemand den Welpen nähert oder die Kleinen eine Fipsen vor sich geben ist sie mit einem Sprung sofort da. auch wenn ich die Zwerge raus nehme um sie zu wägen und ihre Kiste zu säubern, sitzt sie daneben und beobachtet alles ganz genau.

Am Dienstag hat das erste Welpchen laufähnliche Bewegungen gemacht, es versuchte auf die Hinterfüße zu stehen,torgelte aber immer wieder um. Als erstes war das mit dem hellgünen Bändchen, einen Tag später versuchte es das Baby mit dem rosa Bändchen und so nach und nach versuchen es alle und es schaut zu lustig aus, wie sie so mit dem Hintern in der Höhe herum robben.

Am Mittwoch bei unserem allabendlichen Welpen kuscheln, fiel mir auf das unser rosa farbenes Mädchen auf einer Stelle am Rücken eine etwas andere Haut hatte. Ich kontrollierte dann sofort alle gründlich durch,aber es war nur bei Ihr, also fuhr ich am Donnerstag gleich zum Tierarzt um ihm das zu zeigen. Shanaja hüpfte natürlich gleich ins Auto mit, weil sie nicht verstand warum ich eines weg nahm und was ich jetzt mit dem

Kleinen mache. Sie beobachtete den Tierarzt sehr genau, lies in aber in Ruhe den kleinen Welpen untersuchen. Der Tierarzt beruhigte mich aber gleich und meinte, das die Kleine Maus einfach nur ein sogenannten "Milchschorf" habe. Was bei Menschenbabys auch oft vorkommt, wenn sie gestillt werden, würde es auch bei Hundebabys geben und würde spätestens dann vorbei sein, wenn sie normal gefüttert würden. Beruhigt und entspannt fuhren wir wieder nach Hause und legten die kleine Maus wieder zurück in die Wurfkiste zu ihren Geschwistern. Am Samstag sahen wir das bis auf den mit dem blauen Bändchen die Augen der Welpen einen Spalt geöffnet waren. Am Abend waren bei dem gelben und orangen die augen schon ganz offen und am Sonntag sah man auch bei dem Blauen schon eine leichte öffnung. Jetzt kann´s nicht mehr lange dauern bis sich die Ohren öffnen und dann beginnt das aktive Leben der Zwerge. Inzwischen haben unsere Welpen schon zwischen 800 und 1000g.

 

Die 3. Woche

In der Zwischenzeit haben sie die Ohren offen und geben lautstarke Zeichen, wenn Essenszeit ist. Sie wurden das erste mal entwurmt, was ihnen überhaupt nicht geschmeckt hat. Die Gehversuche sind noch ein bißchen unkontrolliert, werden aber von Tag für Tag sicherer. Am Donnerstag erhielten sie ihren ersten Besuch von Patrizia und Sebastian. Shanaja beobachtete zwar noch ganz genau was passierte, lies es aber sogar schon zu, das Patrizia eines im Arm hielt, somit wussten wir das ab sofort die Zeit gekommen war, an dem wir die zukünftigen Welpenbesitzer empfangen durften. Da wir bemerkten das unser letztgeborenes Mädchen mit dem weissen Bändchen nicht so aktiv war wie die anderen, fuhr ich am Freitag mit Ihnen zum Tierarzt, leider stellte dieser Fest, das die kleine ein sogenanntes "Schwimmersyndrom" hatte, sprich die Brust der kleinen war zu Flach, wodurch sich die Hinterbeine verkrümmten und die Vorderbeine zu sehr auf der Seite sind,  ein laufen erscheint unmöglich. Der Tierarzt erklärte uns, das es seiner Meinung nach besser wäre, sie zu erlösen, unter Tränen entschied ich mich auch dazu, da durch den Flachen Brustkorb, sich die Lunge auch nicht richtig entwickeln kann und ab zu warten ob sie qualvoll erstickt, wollte ich dann doch nicht. Auch wenn die Kleine Maus nur 20 Tage  bei uns war, wird  sie immer in unserem Herzen bleiben.

Am Sonntag kamen uns Natascha und Jochen,sowie Monika und Alpi besuchen und durften die kleine Rasselbande in Aktion erlebten, wie sie schon miteinander spielen und sich gegenseitig ablecken und anknabbern, wie sie sich satt trinken um dann wieder  in der zwischenzeit mit ca. 1300 bis 1600 g zufrieden einschlafen. 

 

Woche 4

In der Zwischenzeit werden die Kleinen auch schon mit Welpenmilch und eingeweichtem Trockenfutter zugefüttert und was anfänglich noch eine ziemliche Plantscherei mit den Füßen in der Futterschüssel war, wird allmählich zu einer genüßlichen Schmatzerei. Selbst unsere zierlichste mit dem roten Bändchen, futtert richtig in sich rein. Im Garten haben wir eine Hundehütte aufgestellt und eine Spielwiese für die Rasselbande errichtet, damit sie bei Schönwetter draussen sein können. Wenn das Wetter nicht mitspielt tragen wir sie nach jedem Aufwachen hinaus um ihr Geschäftchen zu verrichten. In der Wurfkiste stehen nun die 2 Katzentransportboxen und ein Körbchen, die sehr gerne zum Schlafen verwendet werden. Am liebsten liegen sie noch ganz dicht neben und übereinander gekuschelt und die gurrenden Geräusche im Schlaf sind einfach nur herzallerliebst. Nachdem sie am Freitag jede Menge Besuch bekommen haben, und ausgiebig die zukünftigen Besitzer beschnuppern durften, waren sie, genauso wie ihre Mütter fix und fertig und haben nur noch geschlafen. Da sie nun schon sämtliche Hausgeräusche, wie Staubsauger, Mixer, Fernseher, Türklingel,... kennengelernt haben, sind nun starker Regen, Donner und Gewitter und die Silvesterknallerei an der Tagesordung. Selbst bei einer Lautstärke die ich schon nicht mehr als angenehm empfinde, schlafen die Kleinen und fressen ungestört weiter. Ein 2. Mal mussten sie die Entwurmung über sich ergehen lassen und auch diesmal zeigten sie uns ganz klar, das es ihnen überhaupt nicht mundet.

Vom Gewicht  sind Rot und Pink in der Leichtgewichtsklasse mit 2 Kg, Gelb in der Schwergewichtsklasse mit 2,5 kg und der Rest liegt irgendwo dazwischen in der Mittelgewichtsklasse.

 

Woche 5

Von Tag zu Tag werden die Kleinen munterer und lauter. Das Aussengehege wird nun schon bis auf den kleinsten Winkel erkundet. Wir haben ihnen eine Gummimatte und ein altes Grillgitter reingelegt, über das sie ohne nach zu denken drüber laufen. Auch eine Wassermuschel mit ein wenig Wasser haben wir aufgestellt, in die wir sie aber nur unter Aufsicht ein wenig planschen lassen, wenn denn das Wetter mit spielt, was leider nicht sehr oft der Fall ist. Noch konnten wir sie nicht dazu bringen durch den Rascheltunnel zu gehen, aber darauf herumlaufen und an ihm zerren und ziehen macht ihnen sichtlich Spaß. Den Mopedroller unserer Tochter ließ sie noch kurz aufschrecken, als er gestartet wurde, weshalb wir dann doch wieder auf unsere CD zurück greifen mussten und ihnen das Geräusch erst noch etwas leiser vorlaufen lassen. Genauso wie Maschinengewehr, Strassenlärm, Sprengungen, und was sonst noch alles auf dieser CD ist. Manches wie Zahnarztbohrer werden die Kleinen wohl hoffentlich nie brauchen ;-)

Da wir jetzt schon wissen, welcher Welpe zu wem gehört und sie auch schon wunderschöne Namen haben wie Nala (Baroness), Mila (Bailey), Kaja (Bella), Banos, Baghira, Benjo, Ayva (Bahar) und Bajazzo bieten wir Ihnen die Kuscheldecke oder den Kopfkissenüberzug den wir von manchen Besitzern bekommen haben an und lassen sie daran schnuppern.

Wenn ich mit der Zunge schnalze, kommen sie Zwerge bereits alle zu mir gerannt, weil sie wissen, das es entweder was zu fressen oder Streicheleinheiten gibt. Ganz klar stellte sich heraus, das unsere Mila (gelbes Bändchen) unser Fresserchen ist, sie macht sogar unseren Labrador Welpen Konkurrenz, unsere Genieserin dagegen ist Nala (rotes Bändchen). Sie trägt Ihren Namen "Baroness vom Montafon" zu Recht, da sie wirklich eine kleine Adelige ist. Sie schmatzt nicht und steht mit den Füßen nicht im Essen wie manch anderer, der das Futter mit vollem Körpereinsatz in sich hineinschlingt.

Beim spielen erkennt man den Unterschied zwischen den Vizsla´s und den Labrador´s schon sehr eindäutig, während die Vizsla´s schon recht temperamentvolle Machtkämpfe ausüben, halten sich unsere Labbi´s noch sehr zurück und sind eher die ruhigen Beobachter, nur wenn´s ums Essen geht, werden sie  richtig wach. Typisch Labrador halt! 

 

Woche 6

Am Montag haben wir die 1. Autofahrt mit den Welpen gemacht. Es war verdächtig ruhig. Bei den weiterern Fahrten war diese Ruhe vorbei und unsere Mila legte richtig los, die anderen stimmten in das Gehäule mit ein und unser Sohn Dominik, der gerade für den Führerschein übt und deswegen die Fahrposition übernommen hat, zeigte wahre Nervenstärke. Bis zum Ende der Woche ergaben sie sich dann aber so nach ca. 10 Min. und schliefen ruhig und friedlich ein.

Als ich am Diensta von der Arbeit nach Hause kam, saß die kleine Ayva in der Küche und schaute mich mit großen Augen an. Ups dachte "eine Ausbrecherin". Das wiederholte sich als ich am nächsten Morgen aufstand, da waren es schon Ayva und ihre Komplizin Baghira. Nun mußte die höhere Tür in die Wurfkiste eingehängt werden.

Auch im Außengehege graben sie schon richtige Löcher um unter dem Zaun durch zu krabbeln. Der große Garten ist einfach viel spannender und wir können sie keine Minute mehr alleine lassen um nicht zu riskieren, das einer der Zwerge in den Bach fällt oder eine Pflanze anknabbert die giftig ist.

An die Brustgeschirre und Leinen sind schon alle gewöhnt und nehmen das auch sehr gelassen hin. Benjo durfte mit seinem Frauchchen bereits einen kleinen Spaziergang machen. Genauso wie Ayva mit Papi und Mami und die kleine Nala mit mir. Mit dem Rest werden wir die kommenden Tage noch üben über Holzbrücken zu gehen und die Welt ausserhalb des Gartens zu erkunden.

Durch unseren Kleinkindertunnel laufen sie alle ohne Angst durch und auch das Baden in der Badewanne wird zwar mit ein wenig Geschrei, wenn wir sie abduschen aber doch recht gut akzeptiert. Die Welpen aus dem letzen Wurf hüpfen teilweise wenn die Besitzer für sich ein Bad einlaufen lassen, einfach hinein und Amira badet liebend gern mit den Kindern in der Badewanne.

Beim Friseur wo unsere Tochter Nicole arbeitet waren Benjo, Mila, Baghira, Nala, Miro und Ayva (Banos und Kaja dürfen das am Dienstag nächster Wo) und haben sich von der Chefin und ihren Mitarbeitern knuddeln und abschmusen lassen. Auch an der Straße saßen wir und haben gespielt während die Autos vorbei fuhren. (da wurde so manch einer langsamer und bewunderte unsere hübschen Babys ;-)

Am Dienstag beim Tierarzt wurden sie mit Streichwurst aus der Tube belohnt während der Tierarzt den Chip setzte und kein einziger hat etwas gespürt. Nebenbei untersuchte er noch alle und war wie immer total begeistert von den Kleinen. Auch unsere Shanaja wurde verwöhnt und gelobt, wie gut sie sich wieder erholt hat und brav an Gewicht zu gelegt hat. Sie wäre einer der tollsten Vizslas die er je gesehen habe und hätte einfach ein super tolles Wesen. Ach was war ihr Frauchen da wieder stolz. An diesem Tag waren die Welpen aber so K.O. das sie 4 Stunden am Stück geschlafen haben. Das Kampfgewicht der Kleinen haben wir heute im Zuge der 3. Entwurmung auch wieder ermittelt:

Banos 4,2 kg / Kaja 3,8 kg / Baghira 3,8 kg / Miro 4,4 kg / Ayva 3,6 kg / Benjo 3,6 kg / Mila 4,4 kg / Nala 3,5 kg

 

 Woche 7

 

Für einige unserer Zwerge läuft schon der Countdown und Sie dürfen schon bald ins neue Zuhause einziehen. Wir sind fleißig am wiederholen, was sie schon alles gelernt haben und fahren täglich Auto, lassen sie durch Tunnel gehen und spazieren über Brücken. In der Zwischenzeit waren alle beim Friseur und das Baden ist Wetterbedingt schon fast ein tägliches Muss. (Von Sommer und schön Wetter haben wir dieses Jahr leider noch nicht viel gesehen, weshalb das spielen im Garten schon einer Schlammschlacht gleicht).

Mit Nadine und Matthias und deren Bekannten durften wir wieder in den Stall und sie konnten Pferde, Ponnys und Hühner kennen lernen. Auch mit Ihrer großen Schwester Amy schlossen sie Bekanntschaft und es war sehr schön zu sehen wie vorsichtig und liebevoll sie mit Ihnen umging.

Das schlafen der kleinen wird immer weniger und die aktiven Zeiten immer mehr, weshalb sie immer öfter aus unserem Außengehege ausbrechen um mit Shanaja, Amy und Jolin den ganzen Garten zu erkundigen. Da wird dann alles beschnuppert und angeknabbert und wir müssen ganz schön hinterher sein, das sie nichts erwischen, was ihnen nicht bekommt. Auch im Haus drinnen ist großer Wirbel und ab und an muss Shanaja mit einem liebevollen Schnauzengriff in das Spiel der Racker eingreifen. Manchmal gehts aber echt zur Sache und irgendwie erinnert es mich dann immer an meine Kinder, wenn sie erst gestritten haben und kaum habe ich mich eingemischt, waren sie wieder die Besten Freunde.

Auch mit Bruno (Eurasier)einem unserer Pensionshunde, der für eine Nacht bei uns war, machten sie ihren Clown und ärgerten Ihn. Jedesmal wenn ein Welpe auf Bruno zukam, rannte der Weg und dieses Spiel machte ihnen sichtlich Freude, weshalb sie das dauernd wiederholten.

Am Wochenende hat uns Lester mit seinem Frauchen und deren Freund besucht und die Freude von Lester seine geliebte Shanaja zu sehen war sichtlich groß. Unsere Maus hat ihm aber schon ganz klar gezeigt, wie Nahe er ihr kommen darf und das sie jetzt nicht bereit ist für Liebesspiele.

 

Für unseren kleinen Bajazzo (blaues Band) suchen wir leider wieder nach einer liebevollen Familie, da sich die Besitzer nachdem sie Sonntags nochmals bei uns auf Besuch waren, entschieden haben, das sie ihm nicht gewachsen sind.

Wer sich mit der Rasse auseinandergesetzt hat, weiss das ein Vizsla ein temperamentvoller kleiner Clown ist und es einfach seine Zeit braucht bis sie zu ruhigen, verschmusten Freunden fürs Leben werden.

 

Woche 8

 

Die letzten Tage mit unseren Welpen haben wir noch richtig ausgenützt und sind täglich mit Ihnen im Auto gefahren, damit die zukünftigen Besitzer eine möglichst stressfreie Fahrt nach Hause mit Ihnen haben. Beim Tierarzt wurden sie nochmals untersucht und haben ihre Impfung erhalten. Am Samstag sind dann die ersten 5 ( Mila, Kaja, Benjo, Bajazzo und Baghira) schon von uns gegangen und haben, wie von den neuen Besitzern berichtet, sich gleich gut eingelebt. Bajazzo hat Gott sei Dank ganz schnell ein liebevolles Zuhause bei Nathalie und Renato in der Schweiz bekommen. Der kleine Banos wurde am Montag abgeholt und Nala wird am Mittwoch Ihr neues Zuhause erkunden dürfen. Die letzte, Ayva wird uns am Freitag verlassen. Wir wünschen allen neuen Vizsla Besitzern viel Freude und Spaß mit Ihren Welpen und mögen sie in Ihren Schätzen auch so einen Traumhund und treuen Begleiter finden wie wir mit unserer Shanaja. 

 

 

 
 

 

Besucherzaehler

SHANAJA

(Foto klicken-grosses Foto)

QR Code